Losung für Mittwoch, 6. Mai 2020: „Ich will die Finsternis vor ihnen her zum Licht machen und das Höckerige zur Ebene.“ (Jesaja 42,16)

Befreiung ist in diesen Tagen ein vielverwendetets Wort. Vor 75 Jahren rückten die Alliierten in viele Städte und Lager ein, weiße Fahnen, aber auch abgemergelte Menschen und der Geruch des Todes kam ihnen entgegen. Befreiung von der Unterdrückung, von der Unmenschlichkeit und Grausamkeit eines Systems.

Seit 1. Mai demonstrieren in den Virus-gebeutelten Regionen zahlreiche Menschen für mehr Freiheit im Lebensstil. Manche sehen die Beschränkungen als sinnlos, maßlos und gar wahnsinnig an, andere sind sie zumindest überdrüssig. Und auch hier stehen viele Befreier auf, die ein Ende des Wahnsinns versprechen.

Befreiung ist aber mehr als nur das „wieder-dürfen-können“, „endlich“ die Normaität zurückbringen – und wenn sie auch nur eine „neue Normalität“ ist. Jesaja verheißt, dass Gott die Normalität umdreht, neue Verhältnisse schafft. Finsternis wir zu Licht, das Höckerige wird Ebene. Wer will denn wirklich den alten Wahnsinn zurück, die alte Ungerechtigkeit und die alte Vorstellung von Werten?! Eben – Ich warte auf ein Neues! Wirklich befreiendes. Johannes der Täufer hat mit ähnlichen Worten Jesus den Weg gebahnt. Mit ihm ist ein neuer Weg der Befreiung abgebrochen. Vielleicht müssen wir alle wieder mehr auf ihn hören und seinen Weg für uns beherzigen…